Placeholder

Matthias Lust

Geburtstag 27. April 1970
Alter 47
Saison 2016-2017
Mannschaft Dynamo Dresden

[button link=“http://silral.net/galerie-matthias-lust/“ color=“red“ size=“small“ stretch=“yes“ type=““ shape=““ target=“_self“ title=““ gradient_colors=“|“ gradient_hover_colors=“|“ accent_color=““ accent_hover_color=““ bevel_color=““ border_width=“1px“ icon=““ icon_divider=“yes“ icon_position=“left“ modal=““ animation_type=“0″ animation_direction=“down“ animation_speed=“0.1″ animation_offset=““ alignment=“left“ class=““ id=““]Galerie von Matthias[/button]

 

geboren in: Heilbronn, Deutschland
Nationalität: Deutschland
Größe: 186 cm
Gewicht: 75 kg
Vereinsstationen als Trainer
07/2015 – 06/2016 Dynamo Dresden [A-Junioren] – Trainer
07/2012 – 06/2015 FC Augsburg [B-Junioren – Trainer
03/2010 – 06/2011 SpVgg Unterhaching – Co-Trainer
02/2010 – 03/2010 SpVgg Unterhaching – Trainer
10/2007 – 02/2010 SpVgg Unterhaching – Co-Trainer
07/2007 – 10/2007 SpVgg Unterhaching [A-Junioren] – Trainer

Vereinsstationen als Spieler
01/2002 – 06/2005 SpVgg Unterhaching – Mittelfeld
07/1999 – 12/2001 VfL Bochum – Mittelfeld
07/1995 – 06/1999 SpVgg Unterhaching – Mittelfeld
07/1992 – 06/1995 1. FC Saarbrücken – Mittelfeld
07/1991 – 06/1992 Waldhof Mannheim – Mittelfeld
07/1990 – 06/1991 Karlsruher SC – Mittelfeld
07/1988 – 06/1990 SpVgg Ludwigsburg – Mittelfeld

Karriere

Lust spielte für die Stuttgarter Kickers und die SpVgg 07 Ludwigsburg, bevor er in der Spielzeit 1990/91 für den Karlsruher SC seine ersten Bundesligaeinsätze absolvierte. 1991/92 spielte er in der 2. Fußball-Bundesliga für den SV Waldhof Mannheim. 1992 wechselte er zum 1. FC Saarbrücken, bei dem er drei Jahre sowohl in der ersten als auch in der zweiten Liga spielte.

Anschließend verpflichtete ihn die SpVgg Unterhaching. Mit den Münchner Vorstädtern stieg er 1999 in die Bundesliga auf. Lust hatte jedoch frühzeitig beim Absteiger VfL Bochum unterschrieben, mit dem er in der Folgesaison erneut aufsteigen konnte. In Bochum war Lust jedoch kein Stammspieler und ging im Winter 2001 zurück nach Unterhaching, wo er bis 2005 spielte. Danach war er bei der SpVgg als Jugendtrainer tätig. Im Oktober 2007 wurde er nach der Entlassung von Werner Lorant zum Co-Trainer der ersten Mannschaft befördert, wobei er Ralph Hasenhüttl assistierte.

Als Ralph Hasenhüttl am 22. Februar 2010 von der SpVgg Unterhaching beurlaubt wurde, übernahm Matthias Lust kurzzeitig den Posten als Chef-Trainer der ersten Mannschaft. Nach der Verpflichtung von Klaus Augenthaler fungierte Lust wieder als Assistenztrainer. Er wurde zusammen mit Klaus Augenthaler und dem damaligen Torwarttrainer Rainer Berg zum Ende der Saison 2010/11 entlassen.

Zur Saison 2015/16 wechselte er zu Dynamo Dresden, wo er als Co- und U19-Trainer agiert.